link_1_news
link_2_music
link_3_movies
link_4_aboutus
link_5_links
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
pwned! Review  

  

Review (Music)

.

Favorite - Anarcho (2008) (by Chris)

.

Der Harlekin ist back - und zwar mit seinem eigens kreierten Anarchostyle. Ob er mit Anarcho an sein gelungenes Album Harlekin anknüpfen kann oder es sogar übertrumpfen kann, lässt sich nur nach einem detaillierten Blick sagen.

Das Album beginnt mit einem furiosen Intro. „Herzlich Willkommen“ kommt mit einem mitreißenden Streicherbeat und sehr persönlich daher, schüchtert den Hörer zwar durch die gewaltig aufbrausende Atmosphäre ein, macht aber gleichzeitig von Anfang an Lust auf mehr. Mit „Fav Zeit“ folgt ein solides Lied auf das Intro, in dem allerdings die lustigen Wortspiele größtenteils fehlen. Doch dieser Mangel wird in „Anarcho Rap“ gleich wieder ausgemerzt.

Daraufhin folgt „Wunderschöner Tag“ mit Kool Savas - ein Song auf den viele sehr gespannt waren. Der Beat ist ein absolutes Brett. Savas' Part ist „nur“ solide, Favorite dagegen strotzt nur so vor guten Punchlines und sorgt dafür, dass der Song zum Hit avanciert.

 

 

 


 

Die Skits auf Anarcho erzählen eine kleine Randgeschichte und bringen den Hörer dabei auf jeden Fall zum Lachen.

Kollegah und Favorite ergänzen sich auch auf Anarcho wieder einmal wunderbar und sowohl „Ghettoboyz“ als auch „30“ sind absolut top. „Besserer Mensch“ ist voller Sarkasmus und eine Gegendarstellung zu Favorite wie wir ihn eigentlich kennen.

„Oh mein Gott“ und „Selfmade G“ sind zwei starke Songs, in denen Favorite endgültig zu Bestform aufläuft, daran ändert auch die schlechte Hook von „Selfmade G“ nichts. Neben einem Favorite in Bestform, überzeugen auf Anarcho alle Features, insbesondere Nico von K.I.Z., der einen unglaublich lässigen Rapstil an den Tag legt, wie man es eigentlich nur von Kollegah gewohnt ist.

Neben den Battletacks gibt es auch einige ruhigere Songs auf Anarcho. „Auszeit“ ist eines davon. So einen Favorite kannte der Hörer bis zu diesem Lied noch nicht. Ruhig, besonnen und nachdenklich mit einem leicht depressiven Klang in der Stimme, rappt er über seine Kindertage und Gefühle - exzellent. Gegen Ende kommt mit „Ich vermisse euch“ ein weiterer ruhigerer Song, in dem Fav über seine Eltern rappt und gesteht, dass er beide vermisst. Das Album wird durch ein Dankeschön an alle, die ihm Nahestehen, beendet und sehr rund abgeschlossen.

 

Top:

- Herzlich Willkommen

- Anarcho Rap

- Wunderschöner Tag feat. Kool Savas

- Killapromo

- Skit(s)

- Ghettoboyz feat. Kollegah

- Besserer Mensch

- Oh mein Gott

- Selfmade G

- Auserwählt feat. Nico (K.I.Z.)

- Auszeit

- Organraub feat. Hollywood Hank

- 30 feat. Kollegah

- Was willst du

- Faustkampf feat. Shiml

- Ich vermisse euch

 

Neutral:

- FAV Zeit

- Favoriddy Cent

- Sie wolln Fav

- Outro

 

Flop:

- Im Dreck

 

Fazit:

Wow. Erstmal durchschnaufen. Das Album raubt dem Hörer förmlich den Atem. Die Beats sind erstklassig, die Features sind durchweg überzeugend und Favorite ist in Bestform. Des Weiteren besitzt das Album eine gute Mischung aus Entertainment und nachdenklichen Songs. Wirkliche Ausfälle gibt es kaum. Nach diesem Album gehört Favorite endgültig zur Rapelite Deutschlands.

 

Bewertung: 9.3