link_1_news
link_2_music
link_3_movies
link_4_aboutus
link_5_links
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
pwned! Review  

  

Review (Music)

.

Sido - Ich und meine Maske (2008) (by Chris)

.

Auf seine beiden Alben „Maske“ und „Ich“ folgt nun der dritte Teil der Trilogie „Ich und meine Maske“. Ob Sido an die Verkaufszahlen der Vorgängeralben anknüpfen kann, wird nur von Wenigen bezweifelt, aber ob „Ich und meine Maske“ an die Qualität von „Ich“ anknüpfen kann, wird im Vorfeld des Albums angefochten, denn mit seinem Album „Ich“ hat Sido auf alle Fälle einen Klassiker geschaffen. Allerdings gelingt ihm dies mit „Ich und meine Maske“ kein zweites Mal, so viel sei verraten.

Nach einer kleinen Einleitung, gesprochen von einer bekannten Synchronstimme, startet das Album mit „Wieder zurück“, welches sehr solide daherkommt. In „Halt dein Maul“ rappt Sido wie zu Maskezeiten, auch der Beat erinnert an Sidos schon fast vergessenen Maskestil.

Die Peilerman -und Flowreihe wird auf „Ich und meine Maske“ weitergeführt, kann aber an den Humor, der noch auf „Ich“ vorhanden war, kaum anknüpfen.

 

 

 


Im Voraus wurde viel über das Feature von Azad spekuliert. Nun ist es offiziell: Sido und Azad haben ihren Streit beiseite gelegt und unter anderem das Lied „Pack schlägt sich“ aufgenommen, welches eben von Streit und Versöhnung, Vergeben und Vergessen handelt. „Augen auf“ ist eines der Highlights auf „Ich und meine Maske“. Sido als Storyteller, der kritisch die Gesellschaft beäugt. Augen auf!

„Strip für mich“ hat für mich einen der besten Beats dieses Jahres und auch Kitty Kat gibt wiedereinmal eine gute Figur ab. „Carmen“ dagegen ist mir eine Spur zu poppig und „Scheiss drauf“ ist mir ein Tick zu langweilig. „Unser Leben“ lässt sich da schon viel besser genießen, insbesondere, weil hier die Gäste Fler und Shizoe einschlagen wie Bomben. Shizoe's Stimme klingt unfassbar gut und Fler rappt seinen besten Featurepart seit gefühlten Ewigkeiten.

Das nächste Highlight ist „Nein!“ feat. Doreen, welches durchaus als Poprap bezeichnet werden darf, aber auf Grund des Beats und des Textes für die richtige Unterhaltung sorgen, weshalb das Lied gut ins Ohr geht. Mit einem Dankeschön an den lieben Gott und der Ankündigung der „Aggrokalypse“ schließt die erste CD ab.

Doch wegen Sidos Produktivität kommt der Hörer noch in den Genuss einer zweiten CD. Bis hierhin war das Ganze schon sehr ordentlich, was Sido geboten hat.

Das Mario Barth Intro der zweiten CD ist nicht mehr als langweilig, dafür hätte sich Sido entweder einen lustigeren Komiker ins Boot holen oder Mario Barth hätte sich eine lustigere Geschichte ausdenken müssen. Auch die Tatsache, dass BSH und Sido laut eigenen Angaben gaga sind, lässt den Hörer kalt. Anders sind „Tage“ wie diese. Der Song berührt den Zuhörer an einer empfindlichen Stelle.

„Beweg deinen Arsch“ brüllt Tony D so was von energisch, dass man fast auf die Idee kommt, ihn zu bewegen. Kitty Kat und Sido harmonieren perfekt auf den Scooterbeat und Tony D tut das, was er am Besten kann: SCHREIEN! Danach folgen einige Lieder, die mehr wie Lückenfüller vorkommen. Schade drum, denn so wird das überwiegend positive Bild der ersten CD leicht getrübt.

 

Top:

- Halt dein Maul

- Ich und meine Maske

- Pack schlägt sich (feat. Azad)

- Augen auf

- Herz

- Strip für mich (feat. Kitty Kat)

- Unser Leben (feat. Fler & Shizoe)

- Nein! (feat. Doreen)

- Danke

- Aggrokalypse (feat. B-Tight & Fler und Kitty Kat)

- Tage (feat. Pillath & Harris)

- Beweg deinen Arsch (feat. Scooter, Kitty Kat & Tony D)

- Kanacks und Hools (feat. Joe Rilla)

 

Neutral:

- Intro

- Wieder zurück

- Peilerman Und Flow Teil 5-8

- Carmen

- Schule

- Wenn die Bosse reden

- Ich und meine Katze (feat. Kitty Kat)

- Meine Gang (feat. die Sekte)

- Halt dein Maul Remix ( feat. Kitty Kat, Willi Murda & Automatikk)

 

Flop:

- Scheiss drauf

- Jeder kriegt was er verdient (feat. Tony D)

- Mario Barth Intro

- Ich bin so Gaga (feat. Bass Sultan Hengzt)

- Deine Eltern

 

Fazit: 

Der „Ich“-Nachfolger kommt leider nicht an seinen Vorgänger ran. Trotzdem lässt sich das Album bis auf wenige Ausnahmen gut durchhören und genießen. Das Album ist durchweg gut produziert und einige der vielen Featuregäste (Kitty Kat, Fler, Shizoe u.a.) tragen zur Qualität des Albums ihren Teil bei. Leider ist die zweite CD nicht so gut wie die erste und besitzt zu viele Lückenfüller. Aber Sidofans werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen und alle anderen sollten auch mal reinhören.

 

Bewertung: 6.9